Samstag, 9. September 2017

Zwei grüne Drachen für Oranje-Land

ich durfte einen großen, schönen Drachen filzen! Berry und Marja haben mit mir zusammen ihren idealen Drachen entworfen und mir dabei auch von ihrem Enkelkind erzählt. Es dauerte lange, bis wir uns neben der Größe, Haltung und Farbe auch alle Details überlegt hatten. Zweimal musste ich den Drachen auch noch nachbessern und selbst das hat Spaß gemacht, wurde ich doch mit Kaffee und Cookies verwöhnt. Meine Drachen sollen doch begeistert empfangen werden und einfach richtig gut gefallen, deshalb bleibe ich so lange dran, bis sie stimmen. Für Marja war es ja ihr erstes Drachendesign, und manchmal muss man mit dem fertigen Drachen ein paar Stunden oder Tage verbringen, um sich darüber klar zu werden, was sich noch ändern will. Schließlich hatte ich alle Änderungen vorgenommen und sie nahm ihren Drachen glücklich und zufrieden in Empfang. Es gab auch noch eine Überraschung: So ganz nebenbei war dann ein zweiter kleiner Drache entstanden, den schenkte ich ihrer Enkelin. Das nur in Kürze, denn das Buch ruft...

Liebe Grüße Julianne

Hier die Bilder der neuen Drachen:






















Rückzugs-Phase

Mein Leben verläuft in Phasen. Immer mal wieder muss ich mich wie eine Schnecke in mein Haus zurückziehen und mich quasi irgendwo im Gebüsch verkriechen, oder wie ein Eremit in der Höhle. Vor allem zum Download eines neuen Buches, wie ich mein inspiriertes Schreiben auch nenne, muss ich mich ganz aus meiner gewohnten Umgebung herausnehmen.

Blick vom Hotel aufs 3 km entfernte Meer

Dieses Jahr bin ich im Februar für fünfeinhalb Wochen nach Portugal geflüchtet ...






... und kam gleich mit zwei fertigen Büchern zurück, "Reich mir den Apfel, Eva!" und "Mein Drache frisst gern Pizza".

Es war schön dort und ich fühlte mich gut versorgt. Und das Wetter war in Portugal im Februar schon so, wie jetzt hier im August: Tageshöchsttemperaturen bis 16 Grad. Doch die Reise war anstrengend und ein so langes Fernbleiben bedarf auch zu vieler Planungen für Zuhause. Ich wollte lieber einen Rückzugsort für mich in der Nähe erschaffen.

Nun habe ich auch für diese Gewohnheit eine einfache Lösung gefunden: Im April konnte ich einen festen Standplatz auf einem Campingplatz in der Nähe anmieten und das Wohnmobil darauf kaufen (siehe Bild). Was mich dann mit dem Verkäufer-Ehepaar ins Gespräch brachte über Drachen und mir eine wunderbare Drachenbestellung durch sie einbrachte (nächster Post). Es sind die ersten niederländischen Drachen und wirklich gut gelungen.



Ich bin damit zu meinen Wurzeln zurück gekehrt, in die Nähe der Wildenburg, die ich seit Kindertagen als meinen Kraftplatz betrachte. Schon 2006 / 2007 stand ich auf dem Campingplatz Harfenmühle unterhalb der Wildenburg neun Monate lang mit einem Reisemobil und schrieb die Anekdoten zu meinen Lichtfilzlingen auf, die später die Grundlage für mein Buch "Hurra, die Lichtfilzlinge kommen!" bildeten.

Ich empfange auf dem Campingplatz keine Besucher.

Dort will ich mich auch jetzt ganz auf mein nächstes Buch konzentrieren, sein vorläufiger Arbeitstitel lautet: "Bluestar enträtselt. Mehr als nur eine Hopi-Prophezeiung für eine bessere Zukunft". Doch bevor ich ganz in mein Schreiben abtauche, berichte ich im nächsten Post noch von den beiden neuen Drachen.



Der Kontakt 
mit dir 
geht vor!


Mein Drachenweg liegt mir am Herzen! 







Ich freue mich über jede Bestellung und jede Einzelsitzung und vereinbare gerne einen Termin, auch wenn ich ansonsten gerade an einem Buch schreibe. In Ausnahmefällen können wir uns direkt vor dem Campingplatz in der Brasserie treffen, solltest du in der Gegend sein. Ruf einfach mal an: 06787 2040197 (Festnetz Wohnmobil) oder 0177 4221027 (Handy). Für Filzkunst-Bestellungen möchte ich dich jedoch grundsätzlich in meine Werkstatt in der Beryllstraße einladen, Idar-Oberstein ist ja auch nicht weit.

LG Julianne

Mittwoch, 23. August 2017

Drachen meiner Kursteilnehmer

In der zweiten Augustwoche 2017 stand bei Wollknoll in Oberrot das Filzen von Drachen auf dem Programm. Es hatten sich nur drei Teilnehmerinnen angemeldet, doch die waren auch ganz eifrig dabei. Und ihre Ergebnisse können sich sehen lassen. Ich bin wirklich stolz auf sie!




LG Julianne

Montag, 21. August 2017

Drachenmühle Ade

Unsere Senioren-Lebensgemeinschaft stand nach zwei Jahren Renovierung und wackerem Durchhalten eigentlich schon im Sommer 2016 vor dem Aus. Meine Miteigentümerin und Mitbewohnerin wurde durch eine schwere Erkrankung gezwungen, aus unserer Baustelle auszuziehen. Sie musste ausgezahlt werden und wir verkauften das Haus Ende 2016 an unsere Dritte, die wie durch ein Wunder im gleichen Sommer auftauchte. Was noch viel schlimmer für uns war, auch den Hund mussten wir aufgeben.



Und obwohl es der Mit-Gründerin heute schon viel besser geht, weil das neue Knochenmark seine Arbeit aufgenommen hat, wird sie noch einige Zeit sehr vorsichtig leben müssen.


Was eigentlich nur als eine Absicherung für einen privaten Ratenkredit gedacht war und nur für eine Übergangszeit, ergab sich schließlich im Mai des Jahres 2017 als endgültigen Verkauf, denn die Dritte in unserer Gemeinschaft entschied sich gegen den Ratenkredit und für die Veräußerung der Sicherheit (Haus), um ganz.nach Berlin zurück zu kehren. Ihr fehlte das Stadtleben und unsere Liebe zu dem alten Haus, dem Dorf und zur Natur. Doch auch sie fand nun ihr neues organisiertes gutes Leben im Alter. Es war diese Fragestellung, die uns drei zusammengeführt hatte: Was brauchen wir und wie wollen wir im Alter leben? Nun, offenbar nicht zusammen.


Damit blieb mir nur, meine Sachen zu packen und mir eine neue Bleibe zu suchen. Der abschied war nur für mich so dramatisch, ich hatte der Drachenmühle als Gemeinschaftsprojekt zu viel Bedeutung gegeben und war dadurch verleitet gewesen, viel zu viele Kompromisse zu machen und viel zu viel dafür zu arbeiten. Aber ich habe mit der Drachenmühle nicht nur meine Wohnung verloren, so wie die anderen beiden, sondern auch meine Werkstatt/ mein Atelier/ und zahlreiche Möglichkeiten, kreativ zu sein und zu "bosseln". Meine gesamte Vision einer Lebensgemeinschaft älterer Damen, die sich gegenseitig unterstützen, ist mir damit im Schwollbach einfach davon geschwommen. ich stand auf der Brücke und sah ihr weinend nach. Doch ich bin auch sehr dankbar, es war eine erfüllende und erfüllte schöne Zeit in Schwollen.


Umso mehr genieße ich nun meine neuen Lebensumstände (schöne, moderne Wohnung, in der alles funktioniert) zurück in Idar-Oberstein, meiner Geburtsstadt. Hie rkann ich mich ganz auf das konzentrieren, was sich in den vergangenen Jahren als immer wichtiger heraus kristallisierte und werde durch Renovierungen und gartenarbeit nicht mehr davon abgelenkt: Ich mache selbstverständlich weiter mit Filzen und Schreiben. Selbst meine Drachenweg Coaching Einzelsitzungen sind wieder möglich, über Skype, Telefon und auch in einem persönlichen Besuch in einer eher privaten Atmosphäre. Ich bin also gut angekommen und meine großen, unverkäuflichen Drachen genießen es sichtlich, dass ich nun die Zeit finde, sie zu pflegen, zu reparieren und aufzufrischen, statt draußen den Rasen zu mähen.


Diesen Post schmücke ich zum Abschied noch mit Impressionen von der Drachenmühle. Wehmütig. Aber auch sehr dankbar über diese Erfahrung. Die letzten Jahre waren eine reiche und schöne gemeinsame Zeit, gemischt mit intensiven Problemen, und meine Mit-Gründerin der Drachenmühle 1.0 stimmt mir darin auch zu: Wir möchten sie nicht missen. Es war intensiv und schön. Wir vermissen die Gespräche auf der Hollywoodschaukel mit einer Bunny, die das Gebüsch im Blick behält, um ja keine Maus zu verpassen. Die Zeit mit der später hinzugekommenen Dritten nenne ich konsequent Drachenmühle 1.1. Denn da die Mitgründerin die meiste Zeit vor ihrem Auszug im Krankenhaus verbrachte, führten wir nun eine neue Zweier-WG. Und auch für diese Erfahrung bin ich dankbar. Ich finde, wir alle drei haben es so richtig gut gemacht miteinander. Und eben herausgefunden, dass es zusammen doch nicht weiter geht.

Nun ist ein neuer Lebensabschnitt dran, dazu passt es, diesen neuen Blog ins Leben zu rufen, um zu erzählen, wie es weiter geht. Und wer weiß, vielleicht gibt es irgendwo da draußen doch noch eine Drachenmühle 2.0. Aber diesmal eine, die noch viel besser passt und mir die Zeit und Kraft lässt, mich ganz auf meine Filzkunst, meine Drachenweg Bücher und mein Drachenweg Coachen zu konzentrieren. Vielleicht wartet sie schonirgendwo da draußen an einem anderen Ort auf mich. Doch für mich alleine ist nun auch die neue Lebenssituation ideal. Selbst die Nähe zu Bach und zu Kraftplätzen in der Natur fand ich wieder: Ich habe nun einen Wohnanhänger auf dem Campingplatz stehen, wo mein Schreiben begann. Auf dem Campingplatz Harfenmühle stand ich schon, um mein erstes Buch zu schreiben "Hurra, die Lichtfilzlinge kommen". Back to the roots, wie man so schön sagt. Alles ist nun rund und ich bin angekommen, zurück in meiner Heimat und in mir. Und ich bin so dankbar dafür.


Liebe Grüße
Julianne

PS: Nachtrag zu Januar 2017 - Lichtfilzausbildung
Davon lasse ich doch einfach meine Schülerin erzählen: https://auroraswelt.wordpress.com/2017/01/26/auroras-tagebuch-in-der-drachenmuehle/




Veränderung 2016/2017


Veränderung



 
Die letzten Jahre wurden zunehmend drastischer - ob das auch am Space-Wetter lag? Auf jeden Fall wurde die Drachen-Energie in mir immer stärker!
Zusammenfassung seit dem letzten Post vor über einem Jahr:
Aufgegeben, umgezogen, veröffentlicht: Alles verloren und alles gewonnen - Veränderung kann ganz schön anstrengend sein!
 
Hier nur in Kürze, denn ich bin immer noch in der Erhoungsphase, die letzten Jahre waren super anstrengend:
 
Nächste Woche startet mein Drachenfilzkurs bei Wollknoll (siehe Kursangebote dort, 7. - 11. 8. 17, es sind noch Plätze frei) und ich freue mich schon riesig darauf! Es ist zwar schön, selbst zu filzen, aber noch schöner, wenn andere unter meiner Anleitung filzend über sich selbst hinaus wachsen!
 
Dann habe ich  meinen großen Wandteppich in kleinere Abschnitte zerschnitten und bearbeite sie in meiner Filzrelief-Technik zu Wandbildern. Und ein neuer Drache will sich bald vorstellen. Bis dann und einen schönen Sommer
LG Era / Julianne
 
 


Ein magischer Drachenkurs



Sommer 2016 in Schwollen:
Ein Drachenfilzkurs in sechs Tagen statt Magic Dragon Retreat, er fand mit nur einer Teilnehmerin statt. Das Ergebnis war selbst für mich umwerfend. Ich bin als Hebamme auch mächtig stolz auf das Baby.



 
 
Was für Flügel! Einfach prachtvoll!
Es scheint, dass jeder Drache, der bei mir entsteht, auch eine Überraschung für mich bereit hält. Dieser hier half mir, mit Leichtigkeit durch die letzten Monate zu gleiten und stellte sich außerdem für das Kursprogramm bei Wollknoll vor. Natürlich hat auch das Schwärmen seiner Schöpferin vom Kurs dazu beigetragen, dass ich im August 2017 einen Drachenfilzkurs bei Wollknoll geben darf.

Ansonsten war das Jahr rückblickend voller Anstrengung und Veränderung. Ich musste mein Atelier oben unterm Dach wieder aufgeben und meine Filzwerkstatt komprimieren und zu Büro und Küche erweitern. Meine Miteigentümerin und Mitbewohnerin wurde schwer krank und wir mussten uns trennen. Dennoch verlief alles vollkomen sicher, mit vielen Wundern, in Dankbarkeit, Leichtigkeit und Freude.


Filzen mit Kindern



Am 26. Mai 2016 feierte der Nationalpark Saar-Hunsrück sein erstes Jahr seit Bestehen. Schwollen und seine Nachbargemeinden richteten dieses Event ehrenamtlich aus. Die Drachenmühle war auch dabei mit einem Mitmach-Stand für Kinder. Der Zuspruch war super: Von 10 Uhr bis 19 Uhr hatte ich anhaltend mehr als genug zu tun. Gut, dass wir uns in den Schatten des Zeltes zurückziehen konnten, denn die Sonne brannte zeitweise ganz schön vom Himmel herab.
Einer Mutter hat es so gut gefallen, dass sie mich gleich auch für eine Familienfreizeit in Heiligenbösch gebucht hat. Wunderbar. Hier noch mehr Eindrücke:

Diesmal haben wir kleine kompakte Filzanhänger mit der Pricknadel gebaut: Einfach Ausstechförmchen von Weihnachten und Wolle hinein: Die Finger bleiben draußen und die Nadel drinnen. Später dann das wollweiße Gebilde noch mit bunter Wolle überziehen, fertig. Wer wollte, konnte seinen Anhänger zu Hause mit Seife noch fester einfilzen. Am Stand haben wir nur mit der Filznadel gearbeitet. Und wer schon fertig war und etwas Geschick mitbrachte, konnte sich auch noch einen Ball filzen - ganz aus Wolle.




Auftrag für einen Engel





Die Geschichte hinter diesem Engel aus Filz:
 
Ein besorgter Vater rief an, seine kleine Tochter von etwas über einem Jahr liebe einen Engel aus Porzellan so innig, dass sie immer nur ihn haben und herumtragen wolle, dabei war er doch nur als Deko gedacht. Das Kind hatte ihn zur Taufe geschenkt bekommen. So bat er um eine Kopie in Filz, die genauso groß sein solle und genau so aussehen. Dann könne der eine Engel (aus Porzellan) oben im Regal bleiben und mit dem anderen könne sie dann spielen.
 
Wir wurden uns einig und er sandte mir die Bilder und Maße. Nun hofften wir beide, dass die Kleine diese Umsetzung in Filzg als ihren Engel akzeptieren würde. Zu meiner Erleichterung war das gar keine Frage. Sie mochte diesen warm und weich anzufassenden Engel fortan viel lieber. Das wäre mir auch so gegangen.
 
Hier unten die Bilder des Engels aus Porzellan:



Osterdekoration, Experimente




Ein schlichter Türkranz in Filz: Frühlingsgrün trifft auf unsere Eingangsfarbe Dunkelgrün und Rot.  Er will mich inspirieren zu verschiedenen Dekorationsmöglichkeiten. Mal sehen, wie er sich im Laufe der Zeit entwickelt.



Meine wetterfesten Ostereier aus Filz schmücken nun den Jahreszeitenbaum neben unserer Eingangstür. Er diente uns mit Tannengrün geschmückt schon als Weihnachtsdeko.
 
Solche Ostereier sind ganz schnell gefilzt, in einer Doppelstunde lässt sich auch als unerfahrene Filzerin ein halbes Dutzend solcher kuschelig-schönen Eier herstellen. Oder wie wäre es mit Blüten und Blättern in den Frühlingsfarben?
 
Natürlich kann die passende Osterdeko in deinen Farben und Mustern auch bei mir bestellt werden. Gerne filze ich nach deinen Wünschen! Werde Mit-Designer schöner Filz-Unikate!



Auch dieser Lichtbaum will sich übers Jahr verändern. Zunächst werden immer mehr Blüten und Blätter dazu kommen. Und an den Abenden der Wochenenden lassen wir die Blüten-LEDS hell strahlen.